Kategorien
Persönliches

Die Entstehung meines ersten Workbook

Ich bin so aufgeregt und voller Freude. Natürlich verrate ich dir, was hinter meiner Freude und Aufregung steckt. Es durfte etwas neues entstehen und über das möchte ich dir berichten. Wie es so ist, begann alles mit einer Idee ein Workbook über die Allergieklopfpunkte zu erstellen. Diese geisterte so lange in meinem Kopf umher, bis ich mir dieser Idee annahm. Ich gebe zu, es braucht manchmal auch ein wenig Mut sich darauf ein zu lassen. Ich wollte ein neues Angebot erstellen.

Es machten sich sofort Glaubenssätze bemerkbar, solche die ganz fest in uns verankert sind. „Kann ich den das Interesse wecken, habe ich das nötige Flair dafür, wird es den gebraucht?“ Ich packte sie alle weg! Mein Vision etwas zu erschaffen, um Menschen mit ihren Hunden zu helfen war viel grösser. So stärkte ich mich und bekam den nötigen Aufwind ins Handeln zu gelangen. Es ist nicht immer alles so einfach, wie es sich anfühlt und man stösst vor Herausforderungen die es zu meistern gilt.

Auf in eine neue Welt

Nun ja, die erste Hürde mit meinem Unterbewusst sein hatte ich schon mal genommen. Meine Vorstellung über mein eigenes Angebot war schon ziemlich klar. Nur das wie, dass war nochmals etwas ganz anderes. In einem nächsten Schritt setzte ich mich hin und überlegte, was alles notwendig sein würde, um meine Ideen in die Umsetzung bringen zu können. Daraus ergaben sich wichtige Erkenntnisse für mich.

Den nur von einem Impuls den man bekommen hatte, springt noch kein fertiges Produkt von der Nadel. Wie du dir denken kannst begann nun die notwendige Recherche im Netz. Eine Idee kann nur reifen, wenn man sich Knowhow aneignet. Informationen darüber zu sammeln ist ein grosser Bestandteil, um an sein Ziel zu gelangen. Habe ich dir eigentlich schon geschrieben, was ich im stillen Kämmerchen geplant hatte? Nein? Oh, dann hole ich das nun nach.

Es soll ein Workbook für dich entstehen. Nicht einfach irgend eines. Nein, ein Workbook für Hundemenschen. Ganz genau für Hundemenschen mit einem Allergiker. Bei meinen Recherchen stiess ich auf einen Kurs „mein perfektes Workbook“ von Anja Staubli https://www.anjastaubli.com/workbook/ ich las mir die Beschreibung durch und wusste, dass mir dieser Kurs helfen würde. So buchte ich ihn und sah mir alle Videos in Ruhe an. Nun fühlte ich mich in der Lage einfach mal los zu legen.

Warum habe ich mich für diese Zielgruppe entschieden?

Mittlerweilen habe ich gelernt, dass es wichtig ist, wenn man ein Produkt erstellen möchte, sich die Zielgruppe näher anzusehen. Es geht darum, ein Problem zu lösen. Mir ist schon länger aufgefallen, dass es leider immer mehr Hunde gibt die an einer Allergie leiden. Diese können verschiedenster Arten sein. Zum Beispiel Futterunverträglichkeiten, Grasmilben, Hausstaub oder noch vieles mehr. Genau das war mein Thema bei dem ich helfen wollte.

Ich verstehe die Hundemenschen so gut. Ihre ganzen Sorgen, die sie um ihre Lieblinge haben. Die ganzen Ängste und Gefühle der Machtlosigkeit gegen über der Allergie. Jeder geht anders mit dieser Situation um. Eine Gemeinsamkeit haben sie alle, nur das Beste für ihren Hund zu suchen.

Ich wusste, dass ich eine Methode an die Hand geben konnte, den Hund neben allen medizinischen Möglichkeiten selber zu Unterstützen. Ich spüre, dass oft der Wunsch da ist, selber etwas zu tun. Man fühlt sich dann nicht so hilflos. Dies gab mir den nötigen Mut, die Allergieklopfpunkte aufs Papier zu bringen. Und so aufzubereiten, dass es einfach anzuwenden ist. Über Allergien habe ich bereits einen Artikel geschrieben, diesen findest du unter https://blog.fuente-energetica.ch/2021/06/07/die-allergie/

Mein Produkt darf langsam wachsen

Nun möchte ich dir noch ein wenig über die Entstehung berichten. Der Kurs den ich dir oben erwähnt habe beinhaltete sehr viele Vorlagen. Diese konnte man sich herunter laden. Im ersten Moment war ich ein bisschen überwältigt von so vielen verschiedenen Möglichkeiten. Die Auswahl stellte sich schwieriger dar als ich gedacht hatte. Ich löschte Vorlagen, bei denen ich wusste, dass ich keine Verwendung dafür finden würde. Zum Beispiel Tabellen oder Statistiken. Es blieben immer noch genug übrig.

Wer die Wahl hat hat die Qual sagt man immer so schön. Da ich mich nicht immer gleich für eine Vorlage entscheiden konnte, liess ich beide stehen. Den Inhalt musste ich dann zwar doppelt schreiben, doch das war mir in dem Moment egal. Ich wollte sehen, wenn die Seite Gestalltet ist, wie sie auf mich wirkt. So das Grundgerüst stand mal fest.

Auf dem Bild kannst du alle Kapitel in meinem Workbook sehen.
Eine Seite aus meimen Workbook

Finde das richtige Bild

So dann fing ich an mir Fotos raus zu suchen, die ich in meinem Workbook haben wollte. Es kamen natürlich nur eigene Aufnahmen in Frage. Stein für Stein setzte ich zusammen. Zum Schluss machte ich mich an die Texte. Das war auch nochmals eine kleinere Herausforderung wie bringe ich alles in einen verständlichen Text. Es solle interessant, informativ und hilfreich sein. Immer wieder änderte ich hier und da etwas. Du kannst dir ja vorstellen, dass es einige Zeit gedauert hat, bis es sich für mich gut anfühlte.

Es zeigte sich auch immer wieder die kleine Perfektionistin in mir. Ich musste mir immer mal wieder sagen, es ist gut so wie es ist. Schlussendlich darf man an den Aufgaben wachsen. Zum Schluss kümmerte ich mich dann um die Texte, was war wichtig was sollte alles mit reingepackt werden. So dass es interessant, informativ und hilfreich ist.

Mein erstes Produkt ist fertig und darf in die Welt

Wen ich mir nun mein fertiges Werk ansehe, bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Klar wird es mit der Zeit noch Änderungen geben. Es soll sich an die Bedürfnisse der Hundemenschen anpassen. In der Facebook Gruppe die ich für den Austausch erstellt habe findest du auch Ergänzungen. Ich habe noch Arbeitsblätter hinzugefügt die du im Workbook nicht findest. Für mich war es eine tolle Erfahrung, dies zu erstellen. Es ist mein Wunsch, dass es ganz vielen Hundemenschen helfen kann.

2 Antworten auf „Die Entstehung meines ersten Workbook“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.